Tage der Toleranz 2016

Vom 2.05. bis 3.05.2016 fanden an der Freien Gemeinschaftsschule der Grundig Akademie Projekttage zum Thema „Toleranz“ statt.

Für die Klassenstufe 5 und 6 boten Lehrkräfte verschiedene Aktionen an, zwischen den sich die Schülerinnen und Schüler entscheiden konnten.

„Spurensuche: Toleranz in Gera“ lockte die Kinder in ihre Heimatstadt. Quer durch Gera wurden verschiedene Einrichtungen und Orte besucht, wo Toleranz groß geschrieben wird. Die Schüler und Frau Seemann besuchten die Akzeptanz e.V., das Toleranzdenkmal, verschiedene Stolpersteine und eine Behindertenwerkstatt der Lebenshilfe.

 

In dem Projekt „musikalische Toleranz“ beschäftigten sich die Kinder zusammen mit Herrn Voigt mit Musik aus aller Welt. Das ganze Schulhaus war in diesen zwei Tagen mit Musik erfüllt. Außerdem vertonten sie die entstandenen Gedichte aus dem Projekt von Frau Heinemann. Wer weiß, vielleicht gibt es demnächst einen neuen Chartbreaker?

 

Schülerinnen und Schüler vom Projekt „Toleranz in Bildern“ haben zusammen mit Herrn Rudolph eine ganz neue Art von Bildern entdeckt. Mit Kostümen und anderen Requisiten erweckten sie Bilder in Form einer Fotostory zu neuem Leben. Die Ergebnisse können im Schulhaus bewundert werden.

Bei dem Projekt „Junge Dichter und Denker, sprecht mal KLARtext ...“ von Frau Heinemann bewiesen die Teilnehmer ihr Können beim Schreiben ihrer eigenen Gedichte. Außerdem gaben sie ihre eigene Meinung zum Thema Toleranz ab und hielten diese auf einem Meinungsstrahl fest.

In dem Projekt „Essen in anderen Ländern“ kochten Kinder mit Herrn Teichert und Frau Erler verschiedene Gerichte. Mit der Unterstützung von Nihad, einer syrischen Frau aus Jena, standen kulinarische Highlights wie Bulgur und Biryani auf dem Speiseplan. Natürlich ließen es sich alle am Ende des Tages schmecken. Am zweiten Projettag gestalteten die Kinder ein eigenes Kochbuch.

Der Vergangenheit in einer Gedenk-Stätte begegnen

Unsere Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassenstufe verbrachten ihre Projekttage in der „Gedenk- und Begegnungsstätte im Torhaus der politischen Haftanstalt“ in Gera. Dort erhielten sie einen Einblick in die Haftbedingungen der Gefängnisanstalt in den Jahren 1933 bis 1945 und 1945 bis 1989.

Am ersten Tag befassten sich die Jugendlichen in Workshops mit Themen wie „Jugendopposition - Wofür würde ich demonstrieren?“ und „Gleichberechtigung - Rolle der Geschlechter in den beiden deutschen Diktaturen“. Neben Diskussionsrunden, original Filmmaterial und Zeitzeugenberichten bestand die Möglichkeit, sich die Ausstellung inklusive der zahlreichen Requisiten anzusehen. Besonderes Staunen rief dabei der ehemalige Gefängnistransporter - ein Barkas 1000 - hervor.

Der zweite Projekttag stand ganz im Zeichen der Verarbeitung der am Tag zuvor gewonnen Erkenntnisse. Dazu arrangierten die beiden Mitarbeiterinnen der Gedenkstätte eine Kooperation mit der nahe gelegenen Kunstschule. Hier erhielten die Schüler und Schülerinnen künstlerische Unterstützung für eine kreative Präsentation. Dabei entstanden neben einem eigenem Song auch zahlreiche Plakate, die jeweils auf ganz unterschiedliche Weise das Projektthema Toleranz aufgreifen. Eine Auswahl schmückt nun unser Schulgebäude und lädt zum Nachdenken ein.

Wir bedanken uns bei der Gedenkstätte „Amthordurchgang Gera e.V.“ und der „Kunstschule Gera e.V.“ für die gute Organisation und die kreative Unterstützung.

Autorenteam:

Paul Valentin Neumann (5a), Sascha Amadeus Winefeld (5a), Frau Seemann, Frau Stolze, Herr Rudolph